Wolken Hintergrund traumhaft Warum die Verschlusszeit für gute Fotos entscheidend ist

Warum die Verschlusszeit für gute Fotos entscheidend ist

Es ist wichtig zu verstehen, dass jede Einstellung gleich wichtig ist, aber Sie müssen wissen, welche Sie für verschiedene Zwecke verwenden. Auf diese Details sind wir in unserer Einführung in die Grundlagenserie näher eingegangen, aber heute möchte ich Ihnen zeigen, warum die Verschlusszeit die kreativste Kameraeinstellung eines Fotografen ist.

 

 

Sie wissen vielleicht bereits, dass es in der Fotografie drei grundlegende Kameraeinstellungen gibt: Verschlusszeit, ISO und Blende. Wie wichtig ist eine Profi-Kamera für gute Bilder? Jeder hat einen direkten Einfluss auf die Belichtung eines Bildes und zusammen bilden sie das sogenannte Belichtungsdreieck.

 

 

Kürzere Verschlusszeiten werden verwendet, um Bewegungen einzufrieren, während längere Verschlusszeiten sie verwischen. Selbst die kleinste Anpassung der Verschlusszeit kann das Erscheinungsbild eines Bildes vollständig verändern.

 

 

Es gibt keine richtige oder falsche Einstellung; Dies ist Ihre kreative Entscheidung. Es spielen auch andere Faktoren wie Licht- und Wetterbedingungen eine Rolle, aber allein die Verschlusszeit kann die Bedeutung eines Bildes in vielerlei Hinsicht verändern.

 

 

Die Verschlusszeit ist Ihre kreativste Kameraeinstellung

 

Je mehr Zeit Sie vor Ort damit verbringen, verschiedene Motive zu fotografieren, desto besser werden Sie darin, eine Szene zu lesen und zu verstehen, welche Einstellungen Sie verwenden müssen, um das gewünschte Bild aufzunehmen.

 

 

Mein Punkt ist, dass Sie die Verschlusszeit verwenden können, um die gewünschte Geschichte besser zu vermitteln. Naturaufnahmen mit Drohnen – so klappt es! Allein diese Einstellung hat die größte visuelle Wirkung. Schon eine kleine Anpassung kann einen großen Unterschied machen.

 

 

Ich fordere Sie daher dringend auf, die automatischen Modi hinter sich zu lassen und manuell mit verschiedenen Einstellungen zu erkunden, falls Sie dies noch nicht getan haben. Sowohl Blende als auch ISO waren wichtig, um die beste Bildqualität zu erhalten und die gewünschte Belichtungszeit zu erreichen. Aber die Verschlusszeit sagte mehr darüber aus, wie das Bild optisch ausgefallen ist.

Fazit

 

Ein guter Ausgangspunkt ist die Auswahl der Verschlusszeit, die dieses Gefühl am besten vermittelt. In diesem Fall war das eine relativ kurze Verschlusszeit von 1/125 Sekunde. Fotografieren im Winter – so gelingen die Aufnahmen! Das war schnell genug, um die Fotos einzufrieren, aber langsam genug, um das kleinste bisschen Unschärfe im Vordergrund zu hinterlassen.

 

 

Bei einer längeren Verschlusszeit hätte ich dasselbe Drama nicht einfangen können. Eine Langzeitbelichtung hätte den Horizont geglättet und es wäre schwierig gewesen, den Wolken ihre pure Kraft zu zeigen. Es hätte die Szene gewöhnlicher aussehen lassen.