Mädchen macht Fotos auf der Straße Perfektes und professionelles Fotografieren des Autos

Perfektes und professionelles Fotografieren des Autos

Der Mensch entscheidet oft binnen weniger Sekunden darüber, ob ihm etwas besonders gut gefällt, oder eher nicht. Dies geschieht schon bei einem einzigen Anblick eines Gegenstandes und in unserem Unterbewusstsein. Umso wichtiger ist es also, dass man wenn man etwas bestmöglich ins richtige Licht setzen möchte, dass man dies auch von A bis Z perfekt inszenieren kann.

 

 

Das gestochen scharfe und gut belichtete Foto gehört beispielsweise dazu, wie aber auch das ganze Drumherum, die Szenerie wo und wie die Fotos entstehen. Wer sein Auto verkaufen und veräußern möchte, sollte auf absolut perfekte und professionelle Fotos setzten, damit das Fahrzeug auch bestmöglich präsentiert werden kann.

 

 

Auf Hochglanz bringen

 

Als oberstes Gebot zählt beim Verkauf des Fahrzeugs und der Veräußerung, dass es von vorne bis hinten in einem tadellosen Zustand präsentiert wird. Dazu muss es zum Einen von innen gründlichst gesäubert und gereinigt werden, wie aber besonders von außen. Denn schließlich soll der Lack beim Ablichten glänzen und blitzen und das Autos sich von seiner besten Seite zeigen können.

 

 

Fürs Reinigen kann man prima z.B. Sonax-Produkte nutzen, die vom Waschen, bis hin zur richtigen Politur mit allem Drum und dran wunderbar einsetzbar sind. Nach dem reinigen des Fahrzeugs kann man dann loslegen. Wichtig: Nur das gute Wetter, also Sonnenschein im Idealfall, bringt auch die richtige Belichtung mit sich und lässt das Fahrzeug strahlen. Für die besondere Atmosphäre auch gerne mit Sonnenuntergang fotografieren.

 

Aus welcher Position fotografiert man am besten?

 

Das Fahrzeug sollte zunächst nicht auf einem schäbigen Hinterhof abgelichtet werden, wo möglicherweise viele Dinge im Hintergrund schnell einmal vom Wesentlichen, dem Auto, ablenken können. Ein guter Hintergrund ist also wichtig. Dann sollte man das Fahrzeug am besten etwas schräg parken und abstellen und die Fotos nicht frontal schießen.

 

 

Also lieber immer aus einem seitlichen Winkel. Immer mit dem Licht, oder der Sonne im Rücken fotografieren und niemals gegen das Licht. Am besten von allen Seiten und in Nah- und Fernaufnahmen. So kann man zwar wichtige Details, wie die Felgen und den Lack haarscharf aufführen und beim Zoomen noch gestochen scharf werden lassen. Dennoch das Gesamtpaket als Ganzes mit Entfernung einsehen.

 

 

Das macht das Ganze noch attraktiver und interessanter für potenzielle Interessenten und Käufer. Auch kann man dazu übergehen sich ein Comic-Bild mit Auto zu erstellen. Das ist nicht nur ein Spaß für die ganze Familie, sondern ist auch ein einzigartiges und ganz persönliches, witziges Gimmick, welches man sich als Profilbild nutzen kann und dieses ebenso wiederum von potenziellen Käufern eingesehen werden kann.

 

Wichtige Details nicht vergessen

 

Viele wichtige Details sollte man beim Veräußern des Fahrzeugs nicht vergessen. Denn es sind nicht selten genau diese Dinge, die zur Kaufentscheidung und Kaufabschluss führen können. So können unter anderem die Anhängerkupplung, das Hardtop, die Felgen, der Spoiler, die Musikanlage, die Innenausstattungen und Extras, wie auch der gereinigte und tadellose Motor und seine Überholung, ausschlaggebend sein. Also besonders auch diese Dinge ablichten und in guter Schärfe und Auflösung präsentieren. Bessere Fotos machen – so gelingt es!