Hochzeitsfotografie Tipps und Tricks für Anfänger

 

Sie haben gerade Ihre erste Hochzeit gebucht. Was jetzt? Vielleicht sind Sie ein wenig nervös – besorgt darüber, den Empfang zu beleuchten, ein etwas unbeholfenes Paar zu posieren oder das richtige Objektiv für die Zeremonie auszuwählen.

 

 

Wir werden Ihnen bei all dem nicht helfen. Zeit, Erfahrung und Experimentieren werden dir deinen Stil und deine Technik einbringen. Um Ihre erste Hochzeit zu rocken, müssen Sie eines tun: Bereiten Sie sich auf das Chaos vor. Diese Hochzeitsfotografie-Tipps für Anfänger helfen Ihnen dabei!

 

Was ist Hochzeitsfotografie?

 

Bevor Sie wirklich verstehen können, wie unsere Tipps Ihrer Hochzeitsfotografie helfen, müssen Sie verstehen, was das Fotografieren einer Hochzeitszeremonie und eines Hochzeitsempfangs so schwierig macht. Hochzeitsfotografie unterscheidet sich von anderen Genres der Fotografie, da Sie nur eine Chance haben, die Bilder richtig zu machen. Hochzeiten dauern in der Regel nur einen Tag – den Hochzeitstag! Das bedeutet, dass es sehr wenig Raum für Fehler auf Seiten des Fotografen gibt. Sie müssen sicherstellen, dass Sie jederzeit aufnahmebereit sind.

 

 

Die Braut, der Bräutigam, ihre Familien und Freunde können gestresst sein, daher ist es auch wichtig, dass Sie eine positive, lockere Haltung bewahren. Wie viele andere Eventfotografen sollten Sie im Voraus einen Vertrag für Hochzeitsfotografie vorbereiten, damit die Hochzeitsgesellschaft unterschreiben kann. Eine im Vorfeld festgelegte Vereinbarung eliminiert die Möglichkeit von Meinungsverschiedenheiten auf der ganzen Linie. Diese Vereinbarung sollte die Gesamtzahl der Ergebnisse enthalten, die Ihre Kunden nach dem Shooting erhalten.

 

Lernen Sie das Paar vor der Hochzeit kennen

 

Wenn Sie ein großartiger Porträtfotograf werden möchten, müssen Sie mehr tun, als nur Fotos zu machen. Sie müssen Ihr Thema kennenlernen und sich auf einer gewissen Ebene mit ihnen verbinden. Gleiches gilt für die Hochzeitsfotografie. Je besser Sie Ihre Paare kennen und je mehr sie Ihnen vertrauen, desto besser werden ihre Hochzeitsfotos.

 

 

Je nach Ihren Umständen haben Sie möglicherweise keine Zeit, das Brautpaar vor der Hochzeit persönlich zu treffen. Im Idealfall könnt ihr gemeinsam ein paar Verlobungsfotos machen, um sich kennenzulernen oder sich auf einen Kaffee treffen, um über ihre Erwartungen an dich als Fotograf zu sprechen, aber das ist nicht immer möglich.

 

 

Als absolutes Minimum müssen Sie Ihren Paaren einen Fragebogen zur Verfügung stellen, der Dinge fragt, die etwas über ihre Persönlichkeit verraten. Fragen Sie sie nach ihren Lieblingsessen, Filmen, Date-Ideen – alles, was Sie verwenden können, um an ihrem großen Tag mit ihnen in Kontakt zu treten, damit sie sich wohler fühlen. Du könntest Braut und Bräutigam auch getrennte Fragen stellen, zum Beispiel, wie sie sich gefühlt haben, als sie sich zum ersten Mal gesehen haben – dies während der Brautporträt-Sitzung zu enthüllen, kann zu einigen aufrichtigen und emotionalen Momenten führen.

 

Kameraausrüstung für Hochzeitsfotografie

 

Die beste Kameraausrüstung zu haben ist sehr wichtig, um ein professioneller Hochzeitsfotograf zu sein. Sie benötigen eine Vollformat-DSLR oder ein spiegelloses System, das mit allem fertig wird, was diese Art von Veranstaltung Ihnen bieten kann. Es gibt viele verschiedene Stile und Orte, die Sie fotografieren werden. Die von Ihnen verwendete Kamera muss möglicherweise kurzfristig geändert werden.

 

Das bedeutet, dass Sie die Möglichkeit bieten, mit hohen ISO- und Vollformat-Sensorgrößen zu arbeiten. Es wird auch helfen, große Fokussierpunkte zu haben. Das Aufnehmen in RAW ist eine Notwendigkeit, da Sie so mehr Spielraum bei der Bearbeitung haben. Ihr System muss auch mit verschiedenen Objektiven umgehen können. Sie müssen eine Vielzahl von Festbrennweiten oder lichtstarken Zoomobjektiven mit großem Auflösungsvermögen und erweitertem Brennweitenbereich verwenden.

 

Wenn Sie eine Rückfahrkamera (oder zwei) haben, sind Sie außerdem abgesichert, wenn etwas passiert. Drei Kameras zu haben ist keine Seltenheit, da zwei Kameras betrieben werden können, während eine als Backup dient. Die Zwei-Kamera-Methode ist von Vorteil, da man für Porträts eine Vorliebe haben kann. Der andere kann einen Zoom für unerwartete Momente beherbergen.

 

Tipps zum natürlichen Posen

 

Eines der häufigsten Probleme? Einen offenen, natürlichen Moment zu früh beenden. Ich sage meinen Paaren, wenn sie dazu neigen, etwas zu tun oder sich auf natürliche Weise zu bewegen, hören Sie nicht auf. So oft habe ich Paare, die perfekt lächeln und lachen, und dann erinnern sie sich daran, dass ich da bin und stoppen, um sicherzustellen, dass sie in der richtigen Position sind. Mach einfach weiter! Wenn du nicht gut aussiehst, sollte der Fotograf es dir sagen.

 

Wo soll ich meine Arme hinlegen? Und auch hier kommt es auf die Entspannung an. Drücke deine Arme nicht gegen deinen Körper. Wenn die Braut ihren Strauß halten möchte, sollte sie ihre Arme entspannt und gestreckt halten. Ihre Ellbogen fest in ihren Körper zu drücken, könnte ihre Arme weniger schmeichelhaft machen.

 

Weiterführende Literatur

 

Hochzeit fotografieren: Hochzeitsfotografie Tipps, Anleitung und Checkliste für Anfänger

21 Hochzeitsfotografie Tipps für Amateur Hochzeitsfotografen